Corona-Impfung – künftig auch in Zahnarztpraxen und Apotheken?

© lubero AdobeStock 429461793
Am 27. Dezember 2020 wurde in Deutschland die Corona-Impfkampagne gestartet – mit einigem Erfolg. Schließlich sind aktuell (Stand Februar 2022) 62,1 Millionen Einwohner (74,6%) in Deutschland vollständig geimpft. Darüber hinaus wurde bereits bei rund 45,9 Millionen Personen eine dritte, die so genannte Booster-Impfung durchgeführt. Dennoch scheint die vierte Corona-Welle ungebremst zu rollen. Experten sind sich einig, dass der Impfschutz bei den Menschen schnellstmöglich ausgebaut und aufgefrischt werden muss und deshalb das Impfangebot erweitert werden sollte.
Um deutlich mehr Menschen in kürzerer Zeit niederschwelligen Zugang zur SARS-CoV-2-Impfung zu ermöglichen, wurden sich im Dezember 2021 Bund und Länder einig, dass der Kreis der zur Impfung autorisierten Personen kurzfristig (mithilfe von Apothekern sowie möglicherweise Pflegekräften, etwa in Altenheimen) merklich erweitert werden muss. Zudem wurde in Berlin eine Gesetzesänderung angedacht, um "Apothekerinnen und Apotheker, Zahnärztinnen und Zahnärzte und Weitere" in den Kreis der Berechtigten aufnehmen zu können, die während der Corona-Pandemie Impfungen vornehmen dürfen und sollen.
Gleichwohl ist diese Absicht der Regierung nicht auf ungeteilten Zuspruch gestoßen – vonseiten verschiedener ärztlicher Verbände wurde Kritik laut. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) etwa merkte sinngemäß an, dass das Impfen grundsätzlich (und exklusiv) dem Aufgabenbereich der Ärzte zuzuordnen ist. Der Vorstandvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, vertrat außerdem die Ansicht, dass die verfügbare Impfstoffmenge aktuell ohnehin nicht, nicht einmal für die impfenden Arztpraxen, ausreichen würde und ihm daher das Verständnis für die Zuhilfenahme von Apothekern und Apothekerinnen beim Impfen fehle.
Freilich sind, bevor die Pläne der erweiterten "Lizenz zum Impfen" umgesetzt werden können, einige Hürden zu überwinden. Auch die Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apotheker (ABDA) Gabriele Overwiening ließ verlauten, dass, wenn das Corona-Impfen in Apotheken legitimiert werden soll, eine Vorlaufzeit (z.B. für diesbezügliche Schulungen) eingeräumt werden muss. Aus der Kassenärztlichen Vereinigung in Brandenburg wurde auf zu klärende Fragen bezüglich Qualifikation, Haftungsrisiken und Dokumentation hingewiesen.
Es besteht also weiterhin Klärungs- und (vor allem) Handlungsbedarf.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C - das Beauty-Vitamin

    Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein echter Tausendsassa. Die meisten von uns schätzen es als Schutzschild gegen Erkältungskrankheiten und Entzündungen. Doch das wertvolle Vitamin hat noch viel mehr zu bieten.

  • Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Krebs - Sterberate ist rückläufig

    Die Bevölkerung wird insgesamt immer älter und im Alter steigt auch das Risiko, an Krebs zu erkranken. Die absolute Anzahl an Krebspatienten und Todesfällen nimmt deshalb entsprechend zu.

  • Gesundes Frühstück – gut versorgt in den Tag

    Gesundes Frühstück – gut versorgt in den Tag

    Morgens zu frühstücken, ist nicht jedermanns Sache. An der Frage, ob ein Frühstück notwendig ist oder nicht, scheiden sich die Geister.

  • Im Sommer ist die Haut im Stress

    Im Sommer ist die Haut im Stress

    So schön der Sommer mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden auch ist, ist er eine Herausforderung für die Haut. Die UV-Strahlung der Sonne ist am stärksten, das Risiko für Sonnenbrand entsprechend hoch.

  • Ernährung bei Hitze

    Ernährung bei Hitze

    Sommerzeit hat mit vielen Sonnenstunden und langen warmen Abenden so einige Vorzüge. Für den Körper ist Hitze jedoch auch eine besondere Herausforderung. Um die Körpertemperatur im richtigen Bereich zu halten, läuft

  • Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Medikamente sind ein Segen – sie helfen uns, gesund zu werden oder zu bleiben. Doch manchmal, wenn verschiedene Arzneien und Wirkstoffe aufeinandertreffen, tun sie nicht mehr, was sie sollen.

  • Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Als ob man als werdende Mutter nicht schon genug „Opfer“ bringen würde – schätzungsweise an die 40 Prozent der Angehörigen dieser Personengruppe entwickeln zudem Hautprobleme.

  • Anti-Pollution-Kosmetik

    Anti-Pollution-Kosmetik

    Eine gesunde Haut braucht Pflege, das ist allgemein bekannt. Die Anforderungen an diese Pflege richten sich nach dem Hauttyp und vor allem auch nach dem Alter.